2015 – Kleinkunst

Freitag, 23. Januar 2015
Bea von Malchus „Wind in den Weiden“ – Ein tierisch-viktorianischer Abend

Willkommen im England von Queen Victoria. Es geht mal wieder um alles! Wagner, Gandhi, die Queen, Florence Nightingale,- vor allem aber geht es um Kenneth Grahame. Er war Vize-Chef der Bank von England und liebte Boote. Er schrieb „the wind in the willows“, einen Bestseller, der von einem Maulwurf, einem Kröterich, einer dichtenden Ratte und einem furzenden Dachs handelt. Um Grahame zur Niederschrift dieses Werks zu bringen, musste zunächst ein Sozialist im Büro dreimal auf ihn schiessen – freundlicherweise schoss er dreimal daneben!
Wir verbringen den Abend mit Grahame, seiner Familie und seinen tierischen Freunden. Wir fahren Oldtimer zu Schrott, hören Countrymusik, erfahren, was Banker wirklich treiben, rudern wahnsinnig viel, trinken Scotch, kraulen durch den Ärmelkanal, singen, verstehen endlich die Weltgeschichte und schämen uns wegen unsrer H&M T-Shirts. Danach sagen wir bis zum Schlafengehen Reime auf, die sich nicht reimen. Ein tierisch britischer Abend, oft lustig und wenn nicht, dann angemessen traurig.

Freitag, 13. Februar 2015
Improvisationstheater „dito“ – Nichts ist unspielbar – alles ist möglich

Improvisationstheater pur. Durch Fragen des Ensembles entwickelt das Publikum Geschichten aus Phantasie und Alltag. Auf der Bühne wird das Erzählte von den Schauspielenden sogleich erlebbar gemacht, überhöht, dramatisiert. „dito“ verblüfft, berührt und unterhält. Führen Sie Regie! Was immer Sie sich erträumen – „dito“ bringt es auf die Bretter.

Freitag, 24. April 2015
Sarah Hakenberg „Struwwelpeter reloaded“ – „Makabarett“ vom Feinsten

In ihrem dritten Soloprogramm „Struwwelpeter reloaded“, versetzt die Kabarettistin und Liedermacherin Sarah Hakenberg die allseits bekannten Geschichten vom Struwwelpeter in die heutige Zeit. Statt des Zappelphilipps erklingt die Hymne von der Ritalin-Aline, Hans-guck-in-die-Luft verwandelt sich in Mandy-guck-aufs-Handy, und der Suppenkasper erscheint als draller Kalle, der auf dem Spielplatz versehentlich in der Röhrenrutsche steckenbleibt. Stets treuherzig lächelnd, sitzt Sarah Hakenberg am Klavier und haut ihrem Publikum kleine gemeine Gassenhauer um die Ohren, die vor messerscharfem und diabolischem Witz nur so sprühen. Bitterböse Ironie, garantiert pädagogisch wertfrei und urkomisch – „Makabarett“ vom Feinsten.

Freitag, 29. Mai 2015 – 20.15 Uhr
Klaus Kohler „Vorgespielte Höhepunkte“ – Im Straftraum der Gefühle – Virtuoses Klavierkabarett

Der Klavierkabarettist Klaus Kohler beherrscht die Klaviatur der Komik ebenso virtuos wie das Klavierspiel. Fliegend wechselt er seine Bühnengestalt vom Frauenversteher zum Macho vom Looser zum Winner. Immer der Frage auf der Spur. Wie soll er eigentlich sein – der Mann! Er ist der grösste, heimliche Frauenheld, den die Welt je gesehen hat: Er ist der beflügelte Mann. Kohler spielt, singt, rappt, dirigiert und parodiert, was die Tasten hergeben.

Sonntag, 21.06.2015, Matinée
Marc Mangen Trio

Marc Mangen ist ein Vollblut-Jazzer, der sich für Komposition und Improvisation gleichermaßen begeistert. Mitte der 80er Jahre gründete er die achtköpfige Band Afrodisax, für die er schrieb und arrangierte. Sein feines Klavierspiel begleitete schon so renommierte Musiker wie Randy Brecker, George Duke und Didier Lockwood. Heute tritt Marc Mangen im Trio auf, mit Boris Schmidt am Bass und Niels Engel am Schlagzeug.

Freitag, 11. September 2015 – 20.15 Uhr
Kilian Ziegler und Samuel Blatter „The Phantom of the Apéro – ein Wortspiel“

Apéro: Das intelligente Häppli-ning aus Kabarett, Slam Poetry und Musik
Der Oltener Sprachkünstler und Slam Poet Kilian Ziegler befasst sich auf schalkhafte Weise mit der schweizerischsten aller Errungenschaften: Apéros. Als Künstler, der schon an unzähligen Apéros aufgetreten ist, kennt Kilian Ziegler deren Geheimnisse, Eigenheiten und Schokoladenseiten. Mit kritischem Blick und scharfer Zunge serviert der Wortakrobat dem Publikum Text-Häppchen der besonderen Art, humorvoll verpackt und sprachlich verspielt. Begleitet wird er vom Solothurner Pianisten Samuel Blatter, der nicht nur zu Canapés, sondern auch in die Tasten greift. Mal virtuos, mal ruhig, mal schräg gibt der charmante Musiker den perfekten „Sidekick“.

Freitag, 16. Oktober 2015 – 20.15 Uhr
Strohmann – Kauz, „Landfroue Hydrant“

Ein heiterer Theaterabend über Leben, Alter und Alltag-Stolperer
Das vierte Programm des Satirikerduos Rhaban Straumann und Matthias Kunz gewährt einen tiefen Einblick in den gedehnten Alltag der beiden Senioren Ruedi & Heinz. Das Schauspielerduo aus Olten und Bern zeigen als Strohmann-Kauz brillantes Theaterkabarett zwischen nahem Tod und Schwärmerei für junge Pflegerinnen. Ohne Tabus wird über das Alter, seine Vor- und Nachteile gemurrt und gelacht. Mit naiv spitzer Zunge und anregend scharfem Sinn erörtern sie Welt und Geschehen, wobei Ruedi & Heinz offensichtlich ihre Narrenfreiheit geniessen. Mit bitterböser Heiterkeit und feinen Anzüglichkeiten wird kommentiert, palavert, behauptet. Sie ersparen uns – und vor allem sich – nichts.

Freitag, 13. November 2015, 20.15 Uhr
Knuth und Tucek – «Rausch!» Eine Offenbarung in Wort und Lied

Die Damen Knuth und Tucek führen ins Delirium: Mit überhöhtem Tempo rasen sie über Emotionsautobahnen, kippen sauren Wein aus alten Schläuchen, spritzen Visionen in verstopfte Wohlstandsvenen, rauchen süsse Kräuter und verteilen traumhafte Trips. Ein berauschender Basejump in die tiefen Schluchten der Weiblichkeit, ein wilder Höhenflug zu den Sternbildern des Menschseins

Mittwoch, 25. November 2015, 15.00 Uhr
Theater Fabulatria – Verpuppt und Zugeschnappt (Kindertheater)

Im Schrebergarten von Hanna und Helga geht es friedlich zu und her. Bis zu jenem Morgen, als die Gärtnerinnen voller Schrecken feststellen, dass Margrit, Peterli, Rosmarie und andere Schützlinge aus ihren Gartenbeeten verschwunden sind.
Wer ist der heimtückische Räuber, der die Kräuter aus dem Garten stiehlt?
Hanna und Helga lassen keinen Trick aus, um ihn zur Strecke zu bringen. Doch alles scheint wirkungslos, bis sich der Kräuterdieb den Gärtnerinnen zeigt…

Freitag, 11. Dezember 2015, 20.15 Uhr
Trio Artemis: Klassik meets Tango Nuevo – Eine musikalische Reise ins Innere

Eine Weltreise durch Jahrhunderte und Stilrichtungen. Von Klassik, über Volk- und Filmmusik zum Tango Nuevo…
Die Geschichte des TRIO ARTEMIS ist eine Entdeckungsreise: Die seit 1995 gewachsene und gelebte Zusammenarbeit zwischen Katja Hess (Violine), Bettina Macher (Violoncello) und Myriam Ruesch (Klavier), alternierend mit Felicitas Strack (Klavier), zieht immer weitere Kreise. Die vier Musikerinnen erweitern kontinuierlich ihr eindrückliches Repertoire mit Werken der klassischen Trioliteratur und interpretieren Spannendes und Entspannendes aus der Welt des Tango Nuevo, der Salon- und Volksmusik. Themen aus Oper, Musical und Filmmusik setzen die klassisch geschulten Musikerinnen schöpferisch und originell um. Eine prickelnde Mischung, wie sie im Schlosskeller noch nie zu hören war.

> zurück