2017 – Blütenträume

Blütenträume

Komödie von Lutz Hübner

Dialektfassung, Bearbeitung und Regie:
Lilian Naef und Sylvia Kohli-Gerber

Sechs Menschen, alle über 50 Jahre alt, sechs Charaktere, wie sie unterschiedlicher nicht sein könnten. Doch eines haben sie gemeinsam: Allesamt wollen sie das Ende ihrer Einsamkeit mittels professioneller Hilfe in einem Volkshochschul-Kurs besiegen. Da sind Frieda und Gisela, zwei Witwen. Frieda, die, seit sie denken kann, verheiratet war und nun – da ihr Mann gestorben ist – nicht weiss, wie Allein-Leben geht, und Gisela, die sich permanent um das Wohl anderer kümmert und sich trotzdem ungebraucht fühlt. Da ist Heinz, der schlagkräftige Automechaniker, der auf reife Damen steht. Fritz, der geschiedene und überkorrekte Schuldirektor. Brigitte, die Bibliothekarin und Einzelgängerin. Ueli, der geschiedene Schreiner und Mann der „kleinen Schritte“. Und dann sind da noch Jan und Julia. Julia, die für den Kurs zu jung ist und die erfolgreich im Job aber unglücklich in der Liebe ist und deswegen ihr Glück in einem Flirtkurs sucht und Jan, der gescheiterte Schauspieler und völlig inkompetente Kursleiter, der das Fass zum Überlaufen bringt. Der Volkshochschulkurs scheitert, ehe er richtig begonnen hat. Doch die Damen und Herren der Ü50 lassen sich nicht unterkriegen und hecken gemeinsam einen kühnen Plan aus.
„Blütenträume“ ist eine Komödie über Menschen in der zweiten Lebensphase. Es ist ein Stück über Vereinsamung und Vereinzelung, die mit dem Älterwerden Hand in Hand gehen. Es ist aber auch eine Geschichte über Menschen, die noch vital und voller Energie sind und sich dagegen wehren, bereits auf einem „Abstellgleis“ zu landen.

Personen

Heinz: Beda Affolter, Brigitte: Sylvia Ernst, Julia: Gabriela Eymann, Ueli: Stephan Hottenberg, Jan: Lukas Linsi, Fritz: Ruedi Rohrbach, Gisela: Eveline Schlapbach, Frieda: Danièle Themis



40 Jahre Schlosskeller Fraubrunnen
Freitag, 8. September 2017  –
Samstag, 9. September 2017

GALERIEKELLER SZENEN AUS «GRETCHEN 89FF»
Ein Stück von Lutz Hübner für 2 Schauspieler
Danièle Themis & Simon Burkhalter

Der Autor präsentiert uns Schauspielerinnen, wie wir sie alle kennen und lieben…

Kästchenszenen, wie man so sagt… – Faust eins, Seit 89 folgende, abends, Margarete ist ziemlich durcheinander…

  • Die Diva: „Herrgottnochmal, in diesem Kaff ein Taxi zu kriegen, scheint ja ein Ding der Unmöglichkeit zu sein.“
  • Die Anfängerin: „Guten Morgen, Herr Riedel, ich hab da … ich hab da einige Schwierigkeiten mit der Szene.“… und Regisseure, wie Schauspieler- und Innen sie kennen …
  • Der Freudianer: „Schon okay, du brauchst dich nicht vor mir zu erniedrigen, bloß weil ich hier Regie führe, wir wollen uns ja kennenlernen, nicht?“
  • Der Streicher: „Alles schön und gut, aber zu lang, zu lang. Das hält nur auf.“
  • Der alte Haudegen: „Sieh mal an, der Neippert ist gestorben. Alfons Neippert, schreiben hier nicht was, war aber bestimmt der Magen. Kein schlechter Typ, sehr guter Posa gewesen bei Fehling, kleiner S-Fehler.“
  • Der Schmerzensmann: „Verschon mich mit der ganzen Theoriescheiße, der Rezipient muss das nachher auch ganz unmittelbar aufnehmen. Wichtig ist, du musst das fleischlich denken.“
  • Das Tourneepferd: „Da bist ja scho, Schazerl. Früh am Morgn bin i einfach nett zu gbrauchn. Und wenn i kei Bodwann aufm Zimmer hob, da werd ich ned woch.“
  • Und dann sehen wir auch noch das Letzte: den Hospitanten: „Ich hab auch mal Theater gespielt. In der Schule. Dürrenmatt.“

GALERIEKELLER THEATERBAR UND «WEISCH NO?»-Ausstellung
SCHLOSSKELLER SO KLANGEN DIE 80ER JAHRE DISCO FÜR JUNGGEBLIEBENE

Kinderschminken
Am Samstagnachmittag ist Kindernachmittag.
Vor und nach der Aufführung im Zirkuszelt können sich die Kinder gratis von professionellen Visagistinnen mit Theaterschminke herausputzen lassen.

Info-Ecke
Bei der Info-Ecke im Eingangsbereich des Schlosskellers gibt es Informationen zum Schlossverein Fraubrunnen und den einzelnen Gruppen (Galerie, Kleinkunst und Theater). Der Verein ist offen für neue, kulturinteressierte Mitglieder oder auch Menschen, welche sich gerne bei der Organisation von kulturellen Anlässen engagieren möchten.