2018 – Kleinkunst

Freitag, 19. Januar 2018
ESTHER HASLER «WILDFANG»

Ein Jahrzehnt ist Esther Hasler nunmehr unterwegs, solo im Duo mit Piano. Auch im fünften Einfraustück zieht sie doppelbödig und hintersinnig vom Leder und bleibt dabei ihren
Markenzeichen treu: subtile Komik, stupendes Schauspiel, brillante Mimik, berührender Gesang, aus drucksstarke Stimme, virtuos – poetisches Piano, groovige Kompositionen, luzide Wortak
robatik in Bühnendeutsch und vielfarbigem Esperanto aus Weltsprachen und Provinzdialekten. Kurz: betörendes Klavierkabarett und satirische Punktlandungen mit Charme und Scharfsinn…

Freitag, 02. Februar 2018
Oshumaré – „pueblos de la nostalgia“

Eine Sprach-Melodie-Reise durch die politisch-historische Landschaft Lateinamerikas und der Kapverden
Was bedeutet Heimat für einen Flüchtenden? Woher rührt der Mut zum Widerstand? Weshalb stirbt die Hoffnung zuletzt? Mit diesen Fragen im Gitarrenkoffer machten Oshumaré sich auf die Suche nach Liedgeschichten — nach Musik, die sich als Auftrag begreift und Stellung bezieht zum Weltgeschehen, zum Unfassbaren, zum Wortlosen. Entstanden ist eine Sammlung an Liedern, an Biographien und historischen Dokumenten aus Lateinamerika und den Kapverden, die eine Zeit zeichneten und dennoch zeitlos sind.

Oshumaré sind Lamin Seroui – Gesang, Perkussion und Gitarre, Alice Martin – Gesang, Perkussion, Gabriel Pancorbo – Gitarre.

Freitag, 27. April 2018, 20:15
Nils Althaus – „Aussetzer“
Kabarettsolo mit Liedern

Wir funktionieren. Eine geölte Maschine im globalen Wettbewerb. Ein Rennen um die besten Plätze. Nils Althaus rennt mit. Sprachlich virtuos, musikalisch, vielseitig – der Charmante unter den Bösen. Und dann das. Nils Althaus hat einen Aussetzer.
Plötzlich wird es still. Das Getöse verstummt. Und während er sich wieder sammeln muss, hat Nils Althaus auf einmal die Musse, alles in Ruhe zu betrachten. Er lehnt sich zurück und beginnt zu kommentieren. Mit Scharfsinn und staubtrockenem Humor.

Freitag, 25. Mai 2018, 20:15
Timmermahn – „unglaubliche Geschichten Vol.III“
Ein Erzählspektakel

Wenn Timmermahn in seinem heimeligen gotthelfberndeutsch seine Stories performt, wird die Welt gleich besser. Sie wird zum Planeten Timmermahn. Dort gibt es unendlich viel Raum für überbordende Geschichten aus vielen kleinen, tapferen Welten. Seelenwärmende Erzählungen über unverdrossene Kämpfer und mutige Verlierer. Scheinbar einfache Begebenheiten werden zu grandios ausschweifenden Betrachtungen über Schein und Sein. Gebrochene Tabus zur schlichten Normalität. Denn Timmermahn hat keine Angst vor nichts und niemandem, erst recht nicht vor sich selber. Timmermahn live zu erleben heisst: Ureigenstes Erzählspektakel mit höchstem Unterhaltungswert.

Matinée – Sonntag, 24. Juni 2018 – 11.00 Uhr
Ensemble con brio

Wir arrangieren klassische und traditionelle Stücke aus verschiedenen Epochen für unterschiedliche Besetzungen.
Mit Musik aus nah und fern wollen wir unser Publikum verzaubern. Wir spielen verschiedene Lieder und Operetten-Melodien. Mit feurigen Tangos entführen wir unsere Zuhörer nach Südamerika. Richtig in Schwung kommt das Ensemble con brio mit den Arrangements der traditionellen Melodien und Tänze aus Spanien, Irland, Russland, aus denen abwechslungsweise Wehmut und Übermut, Sehnsucht und übersprudelnde Fröhlichkeit klingen.

Freitag, 14. September 2018 – 20:15 Uhr
siJamais – „kriminell“

Musikalische Massnahme für Vorbestrafte und Unbedarfte

Das Trio hinter Gittern
Von der Kleinkunst zerrieben hatten sich die Musikerinnen im Streit getrennt. Doch auf der Suche nach einem glamouröseren Leben schlitterten sie allesamt auf die schiefe Bahn. Nun finden sie sich in derselben Zelle wieder. Eine gemeinere Strafe hätte sich das Schicksal nicht ausdenken können!
Für ihr neustes Programm „siJamais: kriminell“ bedient sich das Trio ungeniert bei zahlreichen literarischen, filmischen und musikalischen Vorlagen. „Chicago“, „Down by law“ und „Orange is the new black“ lassen grüssen.

Freitag, 19. Oktober 2018, 20:15
Dominik Muheim – „Und plötzlich zmitzt drin“

Ein kabarettistisches Spokenword Programm

Plötzlich zweiundzwanzig. Plötzlich erwachsen. Plötzlich zmitzt drin. In seinem ersten abenfüllenden Programm erzählt Dominik Muheim Mundart Geschichten aus dem Alltag eines jungen Erwachsenen. Über spätes Akne, frühe Geheimratsecken und den Wunsch nach einem richtigen Bartwuchs. Über die erste Stellvertretung als Lehrer und die erste Zahnarztrechnung, die nicht mehr von Mami gezahlt wird. Über den Erzfeind Markus, der immer alles besser macht, von allen geliebt wird und die erste Zahnarztrechnung übernimmt.
Mit seiner ganz eigenen Sicht auf die verückte Welt entführt Herr Muheim das Publikum in ein herrliches Kopfkino. Mal ruhig und poetisch, mal wild und absurd. Begleitet wird er dabei vom Geräuschemacher und Kindergartenfreund Sanjiv Channa.

Mittwoch, 14. November 2018, 14:30
Theater Eiger Mönch & Jungfrau – „Hase und Bär“

Nach einer Geschichte von Petra Rappo und Franz Dodel. Ein Stück über die ungewöhnliche Freundschaft zwischen Angstbär und Hasenstark, übers Kranksein und die Kraft der Fantasie.

Hase und Bär sind im Spital. Weil der Bär nur noch ein Auge hat, hätte ihn fast ein Auto überfahren. Der Hase behauptet, dass ihm der Fuchs im Kampf ein Ohr abgebissen hat … Die beiden können nicht schlafen und machen sich auf, das Spital zu erkunden. Was verbirgt sich hinter all den Türen auf den langen Fluren? Und warum steht ein Aquarium im Spital? Sie verkleiden sich als Ärzte und nehmen ein Mädchen, das furchtbar Bauchweh hat, in Empfang. Was passiert jetzt mit ihr? Wird sie operiert? Und wo wird sie hingebracht? Hase und Bär möchten das Mädchen wiederfinden und entdecken dabei geheime Welten. Doch plötzlich ist die Krankenschwester da: «Fertig lustig!», sagt sie streng, «jetzt seid ihr dran!». Aber wer genau hinschaut, bemerkt, wie sie mit einem Auge zwinkert.

Freitag, 16. November 2018, 20:15
DuoCalva – „Best of Cello-Comedy“

Die zwei Cellisten des DuoCalva begeistern ihr Publikum mit viel Musik, Humor, komödiantischem Talent und irrwitzigen Einfällen. Musikalisch bietet dieses Konzert alles:
Unverschämtes und Klangvolles, Virtuoses und Deftiges, Selbstironie und Raffinesse, ein riesiges Repertoire zum Lachen, Schmunzeln und sich Amüsieren. Nach beinahe 1000 gemeinsamen Auftritten zum zweiten Mal im Schlosskeller: Zeit für ein BEST OF der Cello-Virtuosen!

Freitag, 7. Dezember 2018, 20:15
Alex Porter – „Special“

Ein magischer Abend jenseits von Hut und Ärmel mit dem Zauberkünstler von globaler Strahlkraft

Eigentlich sind seine phantastischen Geschichten viel zu gross für unseren Keller. Dennoch lässt der Poet, Fabulierkünstler und Musiker unter den Zauberern uns teilhaben an seiner Fingerfertigkeit und seinen neusten Illusionen. Dabei entstehen Geschichten, die überraschende Wendungen nehmen und die dem Leben auch im Anblick der eigenen Abgründe mit Heiterkeit trotzen.

> zurück