2020 Der Gott des Gemetzels

Bild anklicken zum Öffnen des Flyers

Yasmina Reza

ist eine französische Schriftstellerin. Sie begann ihre künstlerische Laufbahn als Schauspielerin, wurde aber vor allem als Autorin von Theaterstücken, Romanen und Drehbüchern bekannt. Ein weltweites Publikum erreichte sie mit ihren Stücken «Kunst», «Drei Mal Leben» und DER GOTT DES GEMETZELS. Letzteres wurde 2011 unter gleichem Namen von Roman Polański verfilmt.

Zum Stück

DER GOTT DES GEMETZELS ist die wohl brillanteste Wortschlacht zwischen zwei Paaren seit Edward Albees «Wer hat Angst vor Virginia Woolf», der Bühnenklassiker des 20. Jahrhunderts. Nur witziger. Messerscharf beobachtet, treffsicher und mit diabolischem Humor hält Yasmina Reza der bürgerlichen Welt den Spiegel vor. Ihre Gesellschaftskomödie schickt sich an, der Bühnenklassiker des 21. Jahrhunderts zu werden.

Inhalt

Zwei elfjährige Jungen prügeln sich auf dem Schulhof, der eine schlägt mit dem Stock zu, der andere verliert zwei Schneidezähne. Unter zivilisierten Leuten, wie es die Eltern sind, spricht man die Sache gemeinsam durch, schliesslich ist man nicht in der Banlieu, wo die Autos brennen. Doch die gesittete Konversation heizt sich rasch auf. Von Sticheleien zu Wortgefechten, von Verbalhändeln zu Handgreiflichkeiten, der Nachmittag degeneriert zur Saalschlacht: pointierte Dialoge, ein Leckerbissen für vier Schauspieler – und fürs Publikum.

Inszenierung

Rolf Schoch ist freischaffender Regisseur und Kursleiter für Schauspiel und Regie. DER GOTT DES GEMETZELS ist seine siebte Regiearbeit im Schlosskeller.